Der Weihnachtsfrieden 1914 und das Gefangenendilemma

Ein Modell der Spieltheorie als Erklärung für Fraternisierung im Ersten Weltkrieg

9 / 10 / 11 / 12 / 13
Gymnasium
Geschichte
Referendariat / Unterricht
20
13.11.2015
R0184-100060
7,95 €
Beitrag (Digital)

Als Sofortdownload verfügbar

Bitte wählen Sie Ihre Produktform:

Beschreibung

In den Weihnachtstagen 1914 kam es zu Beispielen von Kommunikation und Kooperation, wo man sie kaum erwarten würde: auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs. Nach dem Motto "leben und leben lassen" stellte sich Ende 1914 für kurze Zeit ein inoffizieller Waffenstillstand an der Westfront ein, der als "Weihnachtsfrieden" in die Geschichte einging. Wie es dazu kam und warum die Kooperation zwischen den verfeindeten Soldaten wieder endete, erarbeiten Ihre Schülerinnen und Schüler mit diesen Materialien. Dabei lernen sie das "Gefangenendilemma" der Spieltheorie als einen überraschenden Erklärungsansatz kennen und überprüfen, inwieweit dieses Kooperationsmodell geeignet ist, die historischen Vorgänge zu erhellen.

Fragen zum Inhalt?

Unser Kundenservice

Direkt über das Kontaktformular oder

Telefon: 0711 / 629 00 - 0
Fax: 0711 / 629 00 - 10

Zuletzt angesehen