Lust auf Leitung? – Von der Lehrkraft zur Führungskraft

Schulleitung – ein Fall für zwei!

Der Stellvertreter macht den Stundenplan und … sonst nichts?

Solche und ähnliche Assoziationen ploppen immer noch in unseren Köpfen auf, wenn es um die Frage geht, wie eigentlich der Alltag eines Stellvertretenden Schulleiters aussieht. Diese Zeiten sind allerdings längst vorbei! Heute arbeitet die Ständige Vertretung auf Augenhöhe mit dem Schulleiter – und übernimmt entsprechende Führungsaufgaben. Auch an Ihrer Schule?

Um Missverständnisse auszuschließen: Eine Schule wird natürlich von einem Schulleiter geleitet, der die Gesamtverantwortung trägt. Aber: Ein so komplexes System wie eine Schule kann nicht durch eine einzelne Person gesteuert, beraten, beobachtet, kritisiert und reflektiert werden. Gerade die eigenverantwortliche Schule benötigt mehr Führungsressourcen. Und somit sollte Schulleitung mindestens ein „Fall für zwei“ sein! Denn: was wäre der Rechtsanwalt ohne seinen Matula?

RAABE-Blog_1200x450_Stellvertretung

Die konkrete Aufgabenverteilung wird in der Regel schulintern zwischen Schulleiter und Stellvertreter vereinbart – je nach persönlichen Stärken und Präferenzen. In der Praxis kümmern sich Stellvertretende Schulleitungen natürlich immer noch häufig um die Stunden- und Vertretungsplanung und andere Verwaltungsaufgaben. Vor allem geht es aber darum, gemeinsam mit dem Schulleiter die Qualitätsentwicklung der Schule voranzubringen, die Kommunikation im Kollegium durch Impulse anzustoßen und Kolleginnen und Kollegen zu beraten und zu fördern. Die Ständige Vertretung nimmt dabei oft die Rolle eines Bindeglieds und Vermittlers zwischen Schulleitung und Kollegium ein.

Ständige Vertretung ist mehr als nur Vertretung …

Ständige Vertretung bedeutet nicht nur die Vertretung des Schulleiters im Krankheitsfall, sondern eine dauerhafte Übernahme von Führungsfunktionen – eine spannende Sache. Der Schulleiter und sein Stellvertreter tragen als Leitungstandem dafür Verantwortung, schulische Visionen und Ziele zu entwickeln und umzusetzen.

Entsprechend sollte ein offizielles Berufsbild „Ständige Vertretung“ entwickelt und etabliert werden. Das Bundesland Niedersachsen ist darin einen Schritt voraus: Hier wurde das Berufsbild erforscht und konkretisiert. Entsprechend gibt es dazu ein separates Qualifizierungsangebot für Ständige Vertretungen, mit dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ihre anspruchsvollen Leitungsaufgaben vorbereiten können.

Und was ist mit Ihnen … – Lust auf Leitung?

Vielleicht haben Sie selbst ja auch schon einmal mit dem Gedanken gespielt, eine Leitungsfunktion zu übernehmen? Mehr zu gestalten, mehr zu entwickeln, mehr Verantwortung in der Schule zu übernehmen … Vielleicht zögern Sie noch und sind auf der Suche nach Informationen und Unterstützung, um sich auf eine Leitungsfunktion vorzubereiten oder sie auszufüllen?

Recherchieren Sie doch einmal, ob es in Ihrem Bundesland entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen gibt und welche Vorqualifikationen Sie für eine Bewerbung bereits mitbringen müssen. Einige Bundesländer bieten zum Beispiel Orientierungsseminare an, die bei der Entscheidungsfindung helfen und Sie bei der Bewerbung für eine Führungsposition unterstützen. Entscheidungshilfe für alle Interessierten und Unterstützung beim Einstieg in die neue Rolle als Führungskraft bietet auch unser Ratgeber: Stellvertretung werden - Stellvertretung sein. Seien Sie mutig – gehen Sie den ersten Schritt!

Diesen Beitrag teilen:
Passende Artikel