Ionesco: "Rhinocéros" et la critique des idéologies.

Eine Unterrichtsreihe für die Oberstufe

11 / 13
Gymnasium
Französisch
Referendariat / Unterricht
46
05.12.2007
R0175-104610
0,00 €
Beitrag (Digital)

Als Sofortdownload verfügbar

Bitte wählen Sie Ihre Produktform:

Beschreibung

Mit einem Sprachwitz, der jedes Systemdenken in Zweifel zieht, stellt Eugène Ionesco in seinem Stück "Rhinocéros" ein Paradoxon auf: Nur derjenige, der seinen Platz in der Gesellschaft nicht gefunden hat und von Selbstzweifeln geplagt wird, entwickelt am Ende die Kraft, ganz Mensch zu bleiben, während alle in ihren Prinzipien gefestigten Menschen um ihn herum sich einer nach dem anderen in uniformisierte Monster verwandeln. Während die Verwandlung der Menschen in Nashörner als Parabel zur Geschichte des 20. Jahrhunderts gelesen werden kann, wirft die Figur des Bérenger, der als einziger nicht dem Massenwahn verfällt, eine philosophische Frage auf, die gerade bei Jugendlichen in der Selbstfindungsphase auf Widerhall stößt: Warum erweist sich gerade derjenige, dem sein Menschsein zur Last fällt, als der Widerstandsfähigste? Wie können sich seine Selbstzweifel in Stärke verwandeln? Warum kann freies Denken eine sicherere Warte darstellen als ein System mit festen Antworten?

Fragen zum Inhalt?

Unser Kundenservice

Direkt über das Kontaktformular oder

Telefon: 0711 / 629 00 - 0
Fax: 0711 / 629 00 - 10

Zuletzt angesehen